piwik-script

English Intern
Fakultät für Chemie und Pharmazie

Organische Strukturchemie im Rampenlicht

05.10.2021

Juniorprofessorin Ann-Christin Pöppler wurde die Felix-Bloch-Vorlesung 2021 der Fachgruppe Magnetische Resonanz der Gesellschaft Deutscher Chemiker verliehen.

Preisträgerin Ann-Christin Pöppler mit Urkunde
Preisträgerin Ann-Christin Pöppler mit Urkunde (Foto: M. Mildner)

Am Freitag den 1. Oktober wurde Ann-Christin Pöppler mit der Felix-Bloch-Vorlesung 2021 für ihre Arbeit im Bereich der organischen Strukturchemie im Kontext des Wirkstofftransports ausgezeichnet. Die Verleihung mit anschließendem wissenschaftlichem Vortrag fand virtuell im Rahmen der Fachgruppentagung Magnetresonanz der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) statt. Als Preisträgerin und somit Botschafterin für die Magnetresonanz freut sich Ann-Christin Pöppler besonders auf die anstehenden vier Vorträge innerhalb Deutschlands und darauf, Ihre Begeisterung für und Forschung an Magnetresonanz zu teilen. Bei dem ersten Vortrag am Freitag im Rahmen der Auszeichnung sprach sie über “Taking up the chase with NMR spectroscopy – From structural insights into solid drug-polymer formulation to their fate in biorelevant media”.

Da der Preis "herausragende Leistungen des reiferen wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der magnetischen Resonanz in den vergangenen fünf Jahren" würdigt, ist er auch eine besondere Wertschätzung für alle momentanen und ehemaligen Mitarbeiter der Arbeitsgruppe sowie die gemeinsamen Anstrengungen und den Zusammenhalt. Pöppler und ihr Team möchten die Motivation nutzen, um in Zukunft die Analyse und Betrachtung von amorphen organisch-pharmazeutischen Materialien weiter zu verbessern, an Ideen für optimierte, maßgeschneiderte Eigenschaften von Wirkstoff-Polymer Systemen zu arbeiten sowie Brücken zwischen den Forschungsbereichen Magnetresonanz, Synthesechemie und Pharmazie zu bauen und zu erweitern.

Über die Felix-Bloch-Vorlesung

Die Felix-Bloch-Vorlesung der Fachgruppe Magnetische Resonanz der GDCh wird normalerweise jährlich an eine Person verliehen. Wegen der Absage der Fachgruppentreffen im Jahr 2020 wurden in diesem Jahr zwei Preise verliehen. Der zweite ging an Stefan Glöggler vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen. Gewidmet ist der Preis dem Physiker Felix Bloch, der 1952 zusammen mit Edward Mills Purcell für die Entdeckung der Kernspinresonanz den Nobelpreis für Physik erhielt. Die Felix-Bloch-Vorlesung ist mit 1.000 Euro dotiert. Zudem dürfen Preisträger/Preisträgerinnen bei bis zu vier verschiedenen Anlässen Gastvorträge halten, für die die GDCh die Reisekosten übernimmt.

Kontakt

Prof. Dr. Ann-Christin Pöppler, Institut für Organische Chemie, T: +49 931 31-85620, ann-christin.poeppler@uni-wuerzburg.de

Zurück