piwik-script

Intern
    Fachschaft Chemie

    Bachelor Funktionswerkstoffe

    „Sag mal, was studierst Du eigentlich?“
    Die Antwort „Funktionswerkstoffe“ sorgt inmitten von wohldefinierten Studiengängen wie Physik, Mathematik oder Chemie gerne mal für Verwirrung. Licht ins Dunkel bringt vielleicht eine andere Studiengangsbezeichnung: „Funktionelle Materialien in Chemie, Medizin, Physik und Technik“. Denn so schwer ist das eigentlich gar nicht, Funktionswerkstoffe finden sich schließlich überall und auch Du hast täglich mit ihnen zu tun, sei es in Smartphones, Solarzellen, Kontaktlinsen oder (Zahn)Implantaten – ziemlich vielseitig also!

    Diese Vielseitigkeit spiegelt sich natürlich auch im Aufbau des Studiums wider, doch zunächst zu den Basics: Wie in jedem Studium heißt es am Anfang Grundlagen, Grundlagen, Grundlagen. Das bedeutet zunächst mal in den ersten Semestern hauptsächlich Mathematik für Ingenieure und Klassische Physik. Deshalb gilt für alle Studieninteressierte: Unterschätzt die Bedeutung von Mathematik und Physik in diesem Studium nicht, hierauf liegt ein deutlich höherer Fokus als in einem normalen Chemiestudium!  Weitere Vorlesungen sind Anorganische, Organische und Physikalische Chemie, Materialwissenschaften aber auch Zellbiologie und Elektronik. Zu den Veranstaltungen der Chemie gehört natürlich auch immer das jeweilige Praktikum. Anhand dieser Aufzählung erkennt man schon deutlich die Interdisziplinarität des Studiengangs: Alle naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität und die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt beteiligen sich mit speziellen Veranstaltungen und machen somit ein fächerübergreifendes Studium möglich!
    Ab dem 5. Semester steht Spezialisierung an. Unterteilt in zwei Schwerpunktbereiche (Chemie & Medizin und Physik & Technik) steht man vor der Wahl sich zwischen den verschiedensten Wahlpflichtfächern zu entscheiden, von Technischer Mechanik bis hin zur Polymerchemie. So kann man schon mal ausloten, in welche Richtung es in der abschließenden Bachelorarbeit und natürlich hauptsächlich in der weiteren Spezialisierung im Master gehen soll. Dieser ist natürlich wie in allen anderen Naturwissenschaften im Grunde Pflicht.
    Außerdem erwähnenswert ist die enge Kooperation innerhalb dieses Studiengangs mit Einrichtungen wie dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, dem Süddeutschen Kunststoffzentrum und dem Zentrum für Angewandte Energieforschung. Kleiner Tipp: Falls du dir noch nicht sicher bist, ob dieses Studium wirklich das Richtige für dich ist: In diesen Institutionen werden gerne Praktika angeboten - auch vor Beginn des Studiums! Eine gute Möglichkeit also, um schon mal in den womöglichen Berufsalltag reinzuschnuppern. Übrigens wird auch während des Studiums ein mindestens sechswöchiges Betriebspraktikum in den Semesterferien empfohlen.

    Nun aber zu den Studienvoraussetzungen: Der Bachelorstudiengang 'Funktionswerkstoffe' ist nicht zulassungsbeschränkt und bietet jährlich einen Studieneinstieg zum Wintersemester an. Allerdings solltest du natürlich für ein erfolgreiches Studium schon in der Schule Interesse an den Naturwissenschaften und der Mathematik gehabt haben – und Spaß am Experimentieren und Forschen gehört natürlich auch dazu!

    Hier gibt's die Infobroschüre für neue Studierende

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Fachschaftsvertretung der Fakultät für Chemie und Pharmazie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-88146
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C3