piwik-script

English Intern
    Institut für Organische Chemie

    Curriculum Vitae

    ANGABEN ZUR PERSON:

    Siegfried Helmut Hünig, geb. 3. April 1921, Radebeul/Dresden, verheiratet, sechs Kinder

    STUDIUM 1939-1943:

    • Chemiestudium, Technische Universität Dresden 1942
    • Dipl.-Ing., Technische Universität Dresden 1943
    • Dr. Ing., Technische Universität Dresden

    BERUFLICHE LAUFBAHN:

    1943-1950  Assistent an der TU Dresden (1943-1945) und an der Universität Marburg (1946-1950)
    1950 Habilitation (Privatdozent) für Organische Chemie in Marburg
    1960 A.o. Professor, Institut für Organische Chemie der Universität München
    1961 O. Professor und Vorstand des Instituts für Organische Chemie der Universität Würzburg
    1966 Gastprofessor, Pennsylvania State University/USA
    1970 Gastprofessor, University of California, Santa Cruz/USA
    1982 Gastprofessor, Technion, Haifa/Israel
    1983 Gastprofessor, University of California, Santa Barbara/USA
    1984 Gastprofessor, University of Sao Paulo/Brasilien
    1988 Emeritierung
    1989 Gastprofessor, University of Natal, Pietermaritzburg /S.A.
    1991 Gastprofessor, University of Hong Kong

    VORTRÄGE IM AUSLAND
    Australien, Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Indien, Irland, Italien, Japan, Jugoslawien, Kanada, Österreich, Polen, Schweiz, Taiwan, Tschechoslowakei, USA

    MITGLIEDSCHAFTEN

    • 1947 Gesellschaft Deutscher Chemiker
    • 1965 American Chemical Society
    • 1980 ACS Organic Division
    • 1986 Schweizerische Chemische Gesellschaft
    • 1996 New York Academy of Sciences

    EHRUNGEN

    • 1967 Adolf von Baeyer Gedenkmünze der GDCh
    • 1971 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München
    • 1976 Großes Siegel der Universität von Padua
    • 1980 Mitglied der Freien Europäischen Akademie der Wissenschaften, Driebergen
    • 1980 Literaturpreis des Verbandes der Chemischen Industrie für "Integriertes Organisches Praktikum (1979)" mit G. Märkl und J. Sauer
    • 1981 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
    • 1985 Max Lüthi Medaille des Schweizer Chemikerverbandes
    • 1988 Dr. h.c. Universität Marburg
    • 1989 Dr. h.c. Universität Munich
    • 1994 Dr. h.c. Universität Halle
    • 1996 J. Heyrovský Honorary Medal for Merit in the Chemical Sciences
    • 2011 Ehrensenator der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    • 2011 Einrichtung einer "Siegfried-Hünig-Vorlesung" in der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Würzburg