piwik-script

Intern
Institut für Organische Chemie

Laborantenausbildung

Ausbildung zum/zur Chemielaboranten/-in

An den Instituten für Anorganische und Organische Chemie sowie am Lehrstuhl für Biochemie stehen insgesamt 16 Ausbildungsplätze für den Ausbildungsberuf Chemielaborant/Chemielaborantin zur Verfügung. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf der präparativen anorganischen und organischen Chemie (Synthese, chromatographische Aufarbeitung, etc.) sowie auf der begleitenden instrumentellen Analytik. Sie findet größtenteils direkt in den modernen Forschungslaboratorien statt.

Die Ausbildung dauert im Regelfall 3 1/2 Jahre, so dass jedes Jahr im Schnitt fünf Ausbildungsplätze neu besetzt werden können, um die sich über 50 Personen jährlich bewerben. Ausbildungsbeginn ist jeweils im September, die Bewerbungsfrist endet allerdings bereits 6-7 Monate vorher. Die Auswahl der Bewerber erfolgt dann in den bayrischen Faschingsferien (meist Ende Februar) mittels eines Einstellungstests in Kombination mit einem ca. 10-minütigen persönlichen Gespräch.

Vorausgesetzt werden ein mittlerer Schulabschluss oder Abitur mit guten Noten in Mathematik und in den naturwissenschaftlichen Fächern, sowie Sorgfalt, Zuverlässigkeit und vor allem Freude am Experimentieren.

Wir stellen hohe Ansprüche an unsere Auszubildenden, garantieren im Gegenzug aber auch eine hohe Qualität der Ausbildung. Diese beiden Faktoren führen Jahr für Jahr zu überdurchschnittlichen und nicht selten sogar hervorragenden Prüfungsergebnissen unserer Absolventen, wie u. a. von den Abschlussjahrgängen 2009, 2010, 2011, 2012, 2016 und zuletzt 2018 demonstriert.

Verantwortlich für die Ausbildung sind Dr. Alfons Ledermann und Dr. Christian Stadler. Telefonische Auskünfte erhalten Sie auch unter 0931 31 85310 von Frau Krug.

Auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit finden Sie ausführliche Informationen zum Berufsbild.