piwik-script

Intern
    THE BRINGMANN GROUP: BIOACTIVE COMPOUNDS FROM NATURE

    Besuch aus dem Kongo und neue Kooperation mit Südafrika

    17.04.2018

    Der Rektor der Université Officielle de Mbuji‐Mayi besuchte zum ersten Mal den Präsidenten der Uni Würzburg und den Leiter des Stipendienprogramms BEBUC. Und es wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Uni Würzburg, dem Förderverein Uni Kinshasa und der University of Pretoria unterzeichnet.

    Die beiden Ereignisse stehen in engem Zusammenhang zueinander: Das vor genau zehn Jahren gegründete Exzellenzstipendienprogramm BEBUC, das in der Demokratischen Republik Kongo eine neue Generation von exzellenten jungen Professorinnen und Professoren aufbauen will und inzwischen 192 herausragende junge Kongolesen fördert, ist seit 2013 auch an der Université Officielle de Mbuji‐Mayi (UOM), in der gleichnamigen Hauptstadt der Provinz Kasaï‐Oriental, aktiv. Und die University of Pretoria ist die erste Universität außerhalb des Kongo, die nun enger, auf vertraglicher Basis, zugleich mit BEBUC und der Uni Würzburg zusammenarbeiten will. BEBUC wird organisiert vom Förderverein Uni Kinshasa e.V.

    Kooperation mit der University of Pretoria

    Die vor 110 Jahren gegründete University of Pretoria (UP) in der Hauptstadt von Südafrika ist eine große Einrichtung mit neun Fakultäten und einer Business School und mit über 50.000 Studierenden. Begonnen hat die Zusammenarbeit im Jahr 2013 mit der gemeinsamen Betreuung eines Masterstudenten im Fach Chemie, der zugleich als Stipendiat von BEBUC gefördert wurde, durch die Professoren Gerhard Bringmann vom Lehrstuhl Organische Chemie I der Uni Würzburg (und Vorsitzender des Fördervereins) und Vinesh Maharaj aus Pretoria, Head of the Department of Chemistry (zugleich seit 2015 Mitglied im Förderverein).

    Heute sind es zwei gemeinsame Doktoranden und eine Masterandin, die, nach ihrer vorherigen Einarbeitung im Labor von Bringmann in Würzburg, nun in Pretoria nach neuen Wirkstoffen gegen Malaria und andere Tropenkrankheiten aus afrikanischen Pflanzen suchen. Die Arbeit ist eingebunden in weitere Kooperationen in Pretoria, auch mit anderen Partnern in den Natur‐ und Agrarwissenschaften. Weitere BEBUC‐Stipendiaten in anderen Fächern folgen bald. Diese gemeinsamen Aktivitäten fügen sich gut ein in Bestrebungen der Uni Würzburg, ihre Kooperationen mit Südafrika zu vertiefen und einen Studierenden‐Austausch aufzubauen.

    Zusammenarbeit mit der Uni in Mbuji‐Mayi

    Die Universität im Herzen des Kongo wurde erst 2005 gegründet, sie hat sechs Fakultäten und derzeit etwa 3.600 Studierende. Bereits seit 2013 nimmt die Uni am BEBUC‐Stipendienprogramm teil und es besteht ein Partnerschaftsvertrag mit der Uni Würzburg. Erst kürzlich, im Januar 2018, hatten dort erneut Verlängerungsinterviews sowie Evaluierungen von neuen Kandidaten stattgefunden; derzeit werden dort neun Stipendiatinnen und Stipendiaten im Bachelor‐Studiengang gefördert, überwiegend im Bereich Medizin, aber auch aus Wirtschaftswissenschaften und Jura. 

    Der Gast, Professor Alexis Mpoyi, ist Professor für Philosophie und seit 2015 Rektor der UOM. Er
    unterstützt die BEBUC‐Aktivitäten aber schon von Anfang an, ist sogar schon seit 2012 Mitglied im
    Förderverein. Begleitet wurde er von Dr. Claude Lukusa, der zur Zeit als Oberarzt im Elbe‐Elster
    Klinikum (Finsterwalde) und als Kardiologe im Sana Herzzentrum (Cottbus) arbeitet. Der Vorsitzende des Stipendienprogramms, G. Bringmann, nutzte die Gelegenheit des Besuchs des Rektors, ihm Briefe von zwei Paten an 'ihre' BEBUC‐Stipendiaten zu überreichen, für Alix Ntambua und Felly Nzengu, den früheren bzw. derzeitigen Sprecherder Stipendiaten an der UOM. Persönliche Patenschaften und die von den Stipendiaten gelebte Demokratie sind Kernstücke des Programms.


    Das Stipendienprogramm BEBUC: zunehmende Vernetzung

    Ziel des Exzellenzstipendienprogramms BEBUC ist die Förderung herausragender Nachwuchswissenschaftler in der Demokratischen Republik Kongo, um so die Universitäten zu erneuern und wieder zum Motor der Entwicklung des Landes zu machen. Unterstützt wird das Programm vor allem durch die Else‐Kröner‐Fresenius‐  Stiftung (Bad Homburg) und, in speziellen Fällen, auch durch die Holger‐Pöhlmann‐Stiftung (Margets‐höchheim) und die Bayer‐Stiftungen.

    Beide von BEBUC initiierten Kooperationen sind Teil des Aufbaus eines großen Netzwerkes innerhalb desKongo sowie mit Partnern im Norden (Würzburg) und im Süden (Pretoria). Weitere Kooperationen mitanderen renommierten südafrikanischen Unis, unter anderem in Kapstadt, Grahamstown, KwaDlangezwa,Johannesburg und Port Elisabeth, aber auch in anderen Ländern wie Kenia, Tansania, Marokko, Algerien,Burkina Faso, Ghana und Malawi sind in der Aufbauphase.  

    Zukunftspläne

    Das so weiter wachsende und vertiefte Netzwerk stärkt die Aktivitäten zur Internationalisierung von BEBUC
    wie auch die Verflechtungen der Uni Würzburg. Dies wurde auch in den gemeinsamen Gesprächen
    hervorgehoben. Als Geschenk überreichte Universitätspräsident Alfred Forchel den Gästen ein Buch über
    die Uni Würzburg und einen Bocksbeutel sowie von der Uni produzierten Honig.


    Kontakt

    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Bringmann
    Institut für Organische Chemie der Universität
    Würzburg
    T +49 931 31‐85323
    bringman@chemie.uni‐wuerzburg.de
    Zum BEBUC‐Programm und zum Förderverein Uni
    Kinshasa e.V.:
    www.foerderverein‐uni‐kinshasa.de  

    Weitere Bilder

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Organische Chemie I
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85322
    Fax: +49 931 31-84755
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C1
    Hubland Süd, Geb. C1